Solingen zur Jahreswende 2016-2017

Wieder ist ein Jahr vergangen mit vielen interessanten Hochs und Tiefs. Jeder kann davon berichten wie es bei einem selbst aussieht.

 

Interessant ist es in Solingen. Bürgermeisterwahlen führten zu einem Mann im Amt der für Zukunft und Ideen steht. Man traute ihm zu die Stadt zu bewegen und zu verändern. Aber sind wir ehrlich: viel ist nicht passiert.

 

Die Treppe am Theater bleibt ein Thema und eine spaßige Bepflanzung hatte es für jeden Bürger sichtbar gemacht.

 

Die Fußgängerzone ist ein trauriges Thema. Jeder ruft nach Hilfe und Veränderung aber es passiert nichts. Was gibt es hier? Handys, Banken, Optiker, Eisläden und ein wenig Kleinkram. Okay, gibt es im Hofgarten auch, hier aber überdacht und warm, sogar ein paar Sitzgelegenheiten. Warum sollte ich in die Fußgängerzone?

 

Die Clemens-Gallerien sind auch so ein Thema. Das Urban Outlet Center sollte im Herbst eröffnet werden. Es wurde Winter und es wurde 2017. Auf einmal gibt es einen neuen Eigentümer, diesmal aus der Schweiz mit einem Berater aus Frankfurt. Und wenn die Eigentümer nach Solingen kommen will die Stadt Klartext reden und endlich Bewegung fordern.

 

Wo sind die Menschen mit Visionen oder einfach mit gesundem Menschenverstand? Man muss sich doch nur fragen warum die Menschen nach Düsseldorf, Köln oder zum Centro fahren. Warum dort und nicht hier? Okay, es gibt dort ein paar Läden die es hier nicht gibt aber im Prinzip sind es die gleichen Ketten die es überall gibt. Wenn nicht in Solingen dann in Wuppertal oder Remscheid. Ein Outlet-Center das keinen guten Autobahnanschluss hat kann nicht überleben. Wer kommt auf solche Ideen? Macht eine Stadt in der man wirklich einkaufen kann, wo man sich unterhält und sagt: wenn du das brauchst fahr in die Fußgängerzone oder in die Clemens-Gallerien, da bekommst du das.

 

Wir brauchen Menschen die normal sind, also keine Politiker.