SAP S/4Hana Finance 1605 und danach

SAP betreibt schon seit einiger Zeit die eigene In-Memory-Datenbank Hana. Diese ist sehr performant und auch recht pflegeleicht, braucht ab und zu einen kleinen Patch und manchmal bockt sie auch. Aber eigentlich stabil und sicher.

 

Bisher wurden alle Tabellen in der Datenbank klassisch abgelegt. Also eine große Anzahl an Tabellen die mit Summen und Salden, Bewegungen, usw. im System die Daten bereitstellen. Jetzt wird das geändert.

 

mit der Version 1605 on Premise hat der Kunde nun die Daten nur noch in sehr wenigen Tabellen. Die wichtigste ist nun ACDOCA – die neue Sammelstelle für alle Daten im Umfeld Finance.

 

Das schöne ist, dass alle alten Programme und Funktionen weiterhin ihren Dienst tun da die abgeschafften Tabellen durch Views ersetzt werden. Für die Zukunft wird sich hier die Entwicklung dann entsprechend verändern.

 

Das schafft deutlich mehr Performance, schnellere Antwortzeiten und eben einfacherer Aufwand bei der eigenen Entwicklung in der Zukunft.

 

Der Aufwand liegt allerdings in der Umstellung an sich. Dieses Add-On zu installieren ist noch überschaubar. Die Datenkonvertierung von ein paar Terra-Byte ist auch in einem überschaubaren Zeitfenster erledigt.

 

Viele Details allerdings stecken in den Abhängigkeiten oder Problemfeldern mit anderen Add-Ons, hier kommt es oft zu Kollisionen und erhöhtem Aufwand um diese Felder aufzuräumen.

 

Eine gute Planung mit viel Erfahrung ist hier sehr wichtig. Die Teams zusammen zu bringen und ordentlich zu führen ist unabdingbar um diese Umstellung sauber und schnell durchführen zu können.

 

Und dann geht es weiter, denn wir haben nur Finance umgestellt. Die Erfahrung gesammelt. Jetzt ist der Rest dran, Logistik, Vertrieb, etc. Diese Aufgabe wird noch einiges größer werden.

 

Wir unterstützen Sie dabei gerne mit Wissen und Erfahrung!

 

 

eMobility

Also die eMobility in Deutschland ist ein spannendes Thema, leider findet es viel zu wenig Beachtung.

 

Also die Politik wollte mal 1.000.000 eAutos im Jahre 2020 haben, so jedenfalls hatte es die Bundeskanzlerin einmal verkündet. Im Mai ist sie allerdings davon wieder abgerückt.

 

Gefördert werden eAutos und Hybrid- sowie Wasserstoff-Fahrzeuge mit dem Umweltbonus. Damit werden diese Fahrzeuge schon 3-4.000 Euro günstiger.

 

Die Infrastruktur soll um zahlreiche Ladestationen ausgebaut werden, hier werden Zuschüsse bis 40 % geleistet.

 

Die Autoindustrie will hier wachsen. VW will bis 2025 Weltmarktführer sein. BMW hat den i3 bereits auf dem Markt. Mercedes nimmt im 3. Quartal 2017 den B250e aus der Produktion und kündigt für 2019 ein neues eAuto an.

 

Fernost hat ein paar brauchbare Autos wie den Nissan eLeaf, Hyundai Ioniq, uvm. Amerika hat mit dem Tesla S einen Sportwagen in der Produktion, mit dem Tesla 3 kommt ein Mittelklassewagen auf den Markt. Warum dauert es in Deutschland so lange?

 

Verbrennungsmotoren werden neuerdings als Brückentechnologie bezeichnet. Das hätte man auch schon verkünden können als man die 1.000.000 eAuto verkündete. Deutschland ist hier zu langsam, sowohl in der Politik wie in der Industrie.

 

Wir unterstützen die eMobility!

 

Der Fuhrpark wird vollständig auf eAutos umgestellt. Ein Hyundai Ioniq elektro ist bestellt – leider werden die Lieferzeiten immer weiter verschoben, inzwischen sind es 5 Monate in der Vorhersage.

Der Slot für den Tesla 3 ist bestellt. Voraussichtlich wird diese im Frühling 2019 dann geliefert.

 

Und wir möchten gerne Elektrotankstellen auf- und ausbauen. Dazu bitten wir um Unterstützung als Investoren aber auch die Politik auf lokaler Ebene wie in Land und Bund.

 

Helfen Sie uns!

Danke

 

Michael Kramer